Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 26/17 - 08.09.2017

Christian Hoßbach als DGB-Bezirksvorsitzender nominiert / Sonja Staack soll stellvertretende Vorsitzende werden

Der DGB-Bezirksvorstand hat in seiner heutigen Sitzung Christian Hoßbach einstimmig als künftigen Vorsitzenden des DGB Berlin-Brandenburg nominiert. Hoßbach wird sich auf der kommenden Bezirkskonferenz des DGB Berlin-Brandenburg am 20. Januar 2018 in Potsdam den 100 Delegierten zur Wahl stellen. Die DGB-Bezirksvorsitzende Doro Zinke (63), die den DGB Berlin-Brandenburg seit 2010 führt, wird nicht für eine erneute Amtszeit kandidieren. Als stellvertretende Vorsitzende schlägt der DGB-Bezirksvorstand Sonja Staack vor.

Christian Hoßbach wurde 1963 in Berlin (West) geboren und ist seit 1985 Mitglied in DGB-Gewerkschaften. Der 54-jährige Diplom-Volkswirt ist seit 2010 stellvertretender Vorsitzender des DGB-Bezirks. In dieser Funktion ist er für Wirtschafts-, Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik politisch verantwortlich. Bereits während seines Studiums engagierte er sich in der Jugendbildungsarbeit der IG Metall. Hoßbach war 1990 Sprecher des Magistrats von Berlin (Ost). 1991 wechselte er zur Treuhandanstalt. Er arbeitete von 1997 bis Anfang 2010 im Berliner Büro des IG Metall-Vorstandes, das für Kontakte zu Bundestag, Bundesregierung und Parteien zuständig ist. Seit 2009 war er Leiter des Büros

Sonja Staack (40) arbeitet seit 2013 für den GEW-Hauptvorstand als Referentin im Vorstandsbereich des stellvertretenden Vorsitzenden. Sie verantwortet dort das Themenfeld Hochschule und Forschung und hat in den vergangenen Jahren unter anderem die Kampagne für eine Reform des Befristungsrechts in der Wissenschaft mitgeprägt. Von 2006 bis 2012 war sie Mitglied im Vorstand von ver.di Berlin sowie 2010 bis 2012 stellvertretende Vorsitzende des ver.di-Bezirks. 2011 und 2012 vertrat sie den Landesbezirk Berlin-Brandenburg im Gewerkschaftsrat von ver.di. Sonja Staack ist Mitglied der Gewerkschaften ver.di und GEW sowie im Vorstand des Annedore-Leber- Berufsbildungswerks in Berlin-Britz.

Hintergrund: Der DGB-Bezirksvorstand setzt sich aus den Vorsitzenden der acht Mitgliedsgewerkschaften im Bezirk sowie aus je einer Vertreterin/einem Vertreter des Frauen- und des Jugendausschusses des DGB Berlin-Brandenburg zusammen. Er unterbreitet dem DGB-Bundesvorstand einen Vorschlag für den neuen Vorsitzenden des DGB Berlin-Brandenburg und seine Stellvertreterin. Die Wahl findet auf der DGB-Bezirkskonferenz Berlin-Brandenburg am 20. Januar 2018 in Potsdam durch die 100 Delegierten der DGB-Mitgliedsgewerkschaften im Bezirk statt.

Der DGB vertritt in Berlin und Brandenburg 356.606 Gewerkschaftsmitglieder. 

Foto Christian Hoßbach

Foto Sonja Staack


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB Berlin-Brandenburg gedenkt dem 85. Jahrestag der Erstürmung der Gewerkschaftshäuser in Berlin am 2. Mai 1933
Der Deutsche Gewerkschaftsbund Berlin-Brandenburg gedenkt am heutigen Mittwoch, den 2. Mai, mit einer Gedenkfeier am früheren Sitz seiner Vorläuferorganisation ADGB der Erstürmung aller Gewerkschaftshäuser in Berlin vor 85 Jahren durch die nationalsozialistischen Machthaber. Am 2. Mai 1933 besetzten SA-Leuten alle Gewerkschaftshäuser, verhafteten viele Gewerkschaftsfunktionäre und enteigneten das gesamte Vermögen der Gewerkschaften. Zahlreiche aktive Gewerkschaftsmitglieder wurden vom nationalsozialistischen Terrorregime systematisch verfolgt und ermordet. Zur Pressemeldung
Datei
Beschlüsse der 7. Ordentlichen DGB Bezirkskonferenz Berlin-Brandenburg vom 20. Januar 2018
Die alle vier Jahre stattfindende Bezirkskonferenz mit 100 Delegierten aus den Acht DGB-Mitgliedsgewerkschaften stand in diesem Jahr unter dem Motto „Wir gestalten Solidarität“. Sie diente der personellen und inhaltlichen Weichenstellung für die kommenden vier Jahre. Der DGB Berlin-Brandenburg vertritt rund 356.000 Gewerkschaftsmitglieder in der Region. Hier die gefassten Beschlüsse u. a. über die Themenkomplexe Wirtschaftspolitik, Stärkung sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung in Berlin und Brandenburg, Ausbildung und Weltoffenheit, in der Zusammenfassung. weiterlesen …
Pressemeldung
Umzug des DGB Berlin-Brandenburg
Am Freitag, 27. Oktober 2017, geht am Berliner Wittenbergplatz eine Gewerkschafts-Ära vorerst zu Ende. Der DGB Berlin-Brandenburg zieht nach 53 bewegten Jahren aus dem Gewerkschaftshaus in der Keithstraße aus, welches anschließend zum Abriss freigegeben wird. An selber Stelle wird ein moderner Neubau entstehen, in dem die DGB Bundeszentrale, der Bezirk Berlin-Brandenburg sowie die bisherigen gewerkschaftsnahen Mieter des Gewerkschaftshauses ab 2020 wieder ihren Platz finden werden. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten