Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 34/18 - 17.05.2018
DGB steht hinter den streikenden studentischen Beschäftigten

Die Hochschulen müssen ein Angebot vorlegen, dass die Studierenden endlich wieder an die Tarifentwicklung ankoppelt

Die DGB-Gewerkschaften ver.di und GEW haben die 8000 studentischen Beschäftigten an den Berliner Hochschulen in dieser Woche zum Warnstreik aufgerufen. Der Bundeskongress des DGB beschloss am Mittwoch, den16. Mai, eine Solidaritätserklärung mit den streikenden studentischen Beschäftigen. Dazu erklärt die stellvertretende Bezirksvorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Sonja Staack:

„Ohne die studentischen Beschäftigten wäre der Lehr- und Forschungsbetrieb an den Hochschulen nicht aufrechtzuerhalten. Doch während die Lebenshaltungskosten steigen und die Mieten explodieren, gibt es bei ihren Löhnen seit 17 Jahren Stillstand.

Es ist nicht akzeptabel, dass die Studierenden wie Beschäftigte zweiter Klasse behandelt werden. Die Hochschulen müssen endlich ein Angebot vorlegen, das die studentischen Beschäftigten wieder an die Lohnentwicklung im öffentlichen Dienst ankoppelt. Die Etats der Hochschulen steigen in jedem Jahr, für ihre Blockadehaltung gibt es daher keinen Grund.“

Zum Hintergrund:

Der DGB ruft zur Teilnahme an der Demonstration der studentischen Beschäftigte heute ab 15 Uhr auf (Start am Leopoldplatz, Abschlusskundgebung am Hauptgebäude der Technischen Universität Berlin). Bei der Abschlusskundgebung wird auch Sonja Staack sprechen.

Alle Informationen zur derzeit stattfindenden Streikwoche finden Sie unter: https://tvstud.berlin/2018/05/warnstreik-14-bis-19-mai-2018 

Der Beschluss des DGB-Bundeskongress vom 16.05.2018 im Wortlaut:

Solidaritätserklärung mit den streikenden studentischen Beschäftigten in Berlin

Die Delegierten des 21. Ordentlichen DGB-Bundeskongresses sind solidarisch mit dem Arbeitskampf der studentischen Beschäftigten in Berlin für einen neuen Tarifvertrag nach 17 Jahren ohne Tariferhöhung.

Wir fordern die Berliner Hochschulleitung auf, legen Sie schnellstens ein Angebot vor, das dem Nachholbedarf bei den Löhnen Rechnung trägt und für die Zukunft den studentischen Beschäftigten die gleiche Teilhabe an den Tarifabschlüssen im Öffentlichen Dienst ermöglicht wie allen anderen Tarifbeschäftigten, denn sie sind keine Beschäftigten zweiter Klasse.


Nach oben

Ansprechpartnerin Presse

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Neu gewählte Führungsspitze des DGB Berlin-Brandenburg fordert Landesstrategien für bessere Einkommen
Am 20. Januar 2018, wählten die 100 Delegierten der Bezirkskonferenz des DGB Berlin-Brandenburg ihre neue Führungsspitze für die nächsten vier Jahre. Die seit 2010 amtierende Vorsitzende Doro Zinke war aus Altersgründen nicht wieder zur Wahl angetreten. Christian Hoßbach wurde zum neuen Bezirksvorsitzenden und Sonja Staack zur neuen stellvertretenden Bezirksvorsitzenden gewählt. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB Berlin-Brandenburg begrüßt überfälligen Senatsbeschluss für einen Besoldungsfahrplan
Der DGB Berlin-Brandenburg begrüßt den Beschluss des Berliner Senats vom 15. Mai 2018, mit dem eine Angleichung der Berliner Besoldung an den Durchschnitt der Bundesländer erreicht werden soll. Die stellvertretende Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Sonja Staack erneuert das Gesprächsangebot des DGB zum Besoldungskonzept an den Berliner Senat und erklärt dazu: Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Tag der Arbeit in Berlin und Brandenburg: mehr als 33.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei DGB-Veranstaltungen für Solidarität, Vielfalt und Gerechtigkeit
Unter dem Motto „Solidarität, Vielfalt, Gerechtigkeit“ sind am Tag der Arbeit über 33.000 Menschen in Berlin und Brandenburg auf die Straße gegangen. Allein im Bezirk Berlin-Brandenburg fanden rund um den 1. Mai gut 20 Gewerkschaftsveranstaltungen und Kundgebungen statt. In Berlin gingen rund 14.000 und in Brandenburg gut 19.000 Menschen auf die Straße. Bei der größten Kundgebung in Berlin stellte der DGB-Bezirksvorsitzende Christian Hoßbach vor 14.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern den Kampf für gute Einkommen und Tarifbindung in den Mittelpunkt seiner Rede. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten