Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 22/17 - 17.07.2017

Brandenburg-Konferenz 2017

Vor der Sommerpause gibt es noch Hausaufgaben

Der DGB Berlin-Brandenburg führt heute seine Brandenburg-Konferenz zur Halbzeitbilanz der Brandenburger Landesregierung durch.

Gewerkschafter/innen, Betriebs- und Personalräte diskutieren u. a. mit dem Ministerpräsidenten Dr. Dietmar Woidke, der Arbeitsministerin Diana Golze und den Vorsitzenden der Regierungsfraktionen Mike Bischoff und Ralf Christoffers und überreichen ein Hausaufgabenheft für den Rest der Amtszeit. Aus Beschäftigtensicht bewertet der DGB Ziele und Erreichtes. 

Mobilität, gute Verkehrsverbindungen und schnelles Internet sind für das Flächenland Brandenburg Voraussetzung zum Funktionieren, und nur mit fundierter Bildung, Ausbildungsplätzen und Arbeitsplätzen kann die junge Generation hier ihre Zukunft aufbauen. „Gute Arbeit“, so Doro Zinke, „ist ein gemeinsames Ziel von Landesregierung und Gewerkschaften. Wir sind uns einig, dass der Mindestlohn nicht ausreicht, um anständig von Arbeit leben zu können. Daher streben wir flächendeckende Tarifverträge für alle Branchen an. Lohndumping können und werden wir nicht akzeptieren – auch nicht für ausländische Beschäftigte. Spargel und Gurken dürfen nicht zu Hungerlöhnen geerntet werden.“

 


Nach oben

Ansprechpartnerin Presse

Nina Lepsius

Nina Lepsius

Presse- und 
Öffentlichkeitsarbeit

Gleichstellungspolitik


Tel. 030 21240-111
Fax: 030 21240-114

nina.lepsius@dgb.de

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Artikel
10 Punkte für ein handlungsfähiges Berlin
Der Sparkurs im öffentlichen Dienst von Berlin hat inzwischen unübersehbare Folgen: Wahrnehmbar kommt es in vielen Bereichen zu Engpässen bei der Versorgung der Bevölkerung mit öffentlichen Dienstleistungen in ausreichender Quantität und guter Qualität. Das Beispiel der Bürgerämter ist ein prägnanter Beleg hierfür. weiterlesen …
Pressemeldung
Personalnot in Berlin und Brandenburg: Beschäftigte im öffentlichen Dienst müssen Personalnotstand abfangen
Fehlendes Personal im öffentlichen Dienst hat gravierende Auswirkungen auf Bürgerinnen und Bürger: An Standesämtern bilden sich Warteschlangen, Unterricht fällt aus, Eltern müssen aufs Elterngeld warten, die Eintreffzeiten der Feuerwehr bei Notrufen haben sich verlängert. Darauf weist der DGB Berlin-Brandenburg zum Tag des öffentlichen Dienstes am 23. Juni hin. Zur Pressemeldung
Link
Be­am­ten­be­sol­dung 2017: Der haus­ge­mach­te Fli­cken­tep­pich
Wie viel ein Beamter verdient hängt nicht nur davon ab, was er macht, sondern auch davon, wo er arbeitet. Am besten zahlt der Bund, Schlusslicht ist Berlin. Das zeigt der aktuelle DGB-Besoldungsreport. "Mit dieser Besoldung nach Kassenlage muss endlich Schluss sein", fordert die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack. zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten