Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 19/17 - 14.06.2017

Lausitzstrategie: DGB stärkt Landesregierungen Sachsen und Brandenburg bei Ruf nach Bundesmitteln den Rücken

Der Deutsche Gewerkschaftsbund unterstützt die Lausitz-Strategie der Landesregierungen Brandenburgs und Sachsens. Die Strategie stellt den Erhalt und die Schaffung hochwertiger Industriearbeitsplätze, den Ausbau der Infrastruktur und eine höhere Förderung des Bundes für den Strukturwandel in den Vordergrund.

„Dass die beiden Bundesländer für die Zukunft der Lausitz zusammenarbeiten, unterstützen wir“, sagt die Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Doro Zinke. „Die Bundesregierung muss sich für den Strukturwandel massiv engagieren: Um die wirtschaftliche und soziale Zukunft der Region zu sichern, brauchen wir einen deutlichen finanziellen Beitrag des Bundes. Gleichwertige Lebensverhältnisse zu schaffen, ist schließlich keine rein landespolitische Aufgabe.“

Die sächsische DGB-Vorsitzende Iris Kloppich sagt: „Eine zielgerichtete Zusammenarbeit der Akteure auf kommunaler, Landes-, Bundesebene und in der Europäischen Union ist überfällig und kann der Lausitz als Ganzes dienen. Die Förderung des Erhalts und der Schaffung guter Arbeitsplätze und das Bekenntnis zu einer industriellen Zukunft der Lausitz wird von uns ausdrücklich begrüßt. Der Ausbau der Infrastruktur in der Lausitz, etwa der Eisenbahnstrecken, muss dafür beschleunigt umgesetzt werden.“


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Artikel
„Tegel schließen“: Platz für Wohnen, Bildung und Arbeit
Berlin braucht Platz für Wohnen, Bildung, Forschung und Arbeit. Der DGB Berlin-Brandenburg unterstützt daher den Aufruf „Tegel schließen. Zukunft öffnen“. „Viele Berlinerinnen und Berliner fühlen sich eng mit dem Flughafen Tegel verbunden“, so der Aufruf. „Jedoch: Stadtflughäfen haben keine Zukunft. Auch TXL ist Geschichte, sobald der BER eröffnet. (…) Hier wird ein Gebiet von fünf Quadratkilometern für die Zukunft Berlins nutzbar. Das entspricht der halben Fläche von Wedding.“ weiterlesen …
Artikel
Arbeiten und Wohnen in der Stadt der Zukunft
Berlin wächst. Allein 2016 kamen per Saldo 60.000 neue Einwohner. Doch wo werden wir künftig wohnen, und wo arbeiten? DGB und IG Metall laden gemeinsam mit weiteren Partnern zu einem Podiumsgespräch zum Thema „Arbeiten und Wohnen in der Stadt der Zukunft“ am 10. Juli in Adlershof ein. weiterlesen …
Artikel
IG Metall und DGB für Erhaltung von Industriegebieten
Berlin wächst, alleine im letzten Jahr 60.000 Einwohner. Flächen für Wohnen und Arbeiten werden benötigt. Anlässlich der Veranstaltung „Arbeiten und Wohnen in der Stadt der Zukunft“ haben sich IG Metall und DGB Berlin-Brandenburg gemeinsam mit den Mitveranstaltern dafür ausgesprochen, mindestens den Umfang der bestehenden Flächen für industriell-gewerbliche Nutzung festzuschreiben. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten