Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 49/12 - 13.09.2012

Rechtsextremisten nicht die Straße überlassen

Intoleranz, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus besitzen viele Facetten, so Zinke. Sie zu bekämpfen und Zivilcourage zu demonstrieren, bleibe ständige Aufgabe, nicht nur dann, wenn die Welle der Empörung hochschlage. Das Signal an die Rechtsextremisten müsse eindeutig sein: „Diese demokratische Gesellschaft nimmt die Herausforderung an und wir setzen die Spielregeln  fest!“, forderte die DGB-Chefin.

Der Virus des Rassismus vergifte bereits die Gesellschaft, mache sie anfälliger für Intoleranz gegenüber Andersdenkenden, Migranten, Religionsgruppen. Das zerstöre auf lange Sicht das Gemeinwesen. Auf allen gesellschaftlichen Ebenen müsse gegengesteuert werden: in Elternhäusern, Schulen, Verbänden, Kirchen, Unternehmen, Gewerkschaften. In seinem Bündnis der Vernunft verleiht der DGB alljährlich einen Preis für Zivilcourage; und die DGB-Jugend zieht mit ihrem Projekt „Courage zeigen“ durch die Brandenburger Schulen, um für Pluralismus und demokratische Werte zu werben.

Die NPD nehme absurderweise für sich das Parteienprivileg des Grundgesetzes in Anspruch, sagte die DGB-Vorsitzende. Ausgerechnet die Partei, die  Kriegsverbrecher für den Friedensnobelpreis vorschlage, Gedenktage für die Oper des Faschismus pervertieren wolle und auch nicht davor zurückschrecke, in „Ferienlagern“ junge Menschen mir ihrer braunen Ideologie zu infizieren. Es dürfe nicht sein, dass der Steuerzahler weiterhin mit seinem Euro diese demokratiefeindliche Partei finanziere. Der DGB-Bundesvorstand habe bereits 2005 den Beschluss gefasst, diese rassistische und antidemokratische Partei verbieten zu lassen. Denn sie sei keine normale Partei. Deutschland sei mit dem Aufbau einer demokratischen Gesellschaft die historische Verpflichtung eingegangen: „Nie wieder Auschwitz“, so der DGB.  Deshalb müsse jetzt das Bundesverfassungsgericht endlich den Schlussstrich ziehen.


Nach oben

Ansprechpartnerin Presse

Nina Lepsius

Nina Lepsius

Presse- und Öffentlichkeits- arbeit,
Gleichstellungs- politik


Tel. 030 21240-111
Fax: 030 21240-114

nina.lepsius@dgb.de

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Artikel
DGB verurteilt erneuten Anschlag gegen Gewerkschafter
Der DGB ist entsetzt über den mutmaßlichen Brandanschlag auf das Auto des IG-Metall-Aktiven und ehemaligen Mercedes-Benz-Betriebsrats Detlef Fendt in der Nacht zum Montag in Berlin. Die Polizei ermittelt, ob ein rechtsextremistischer Hintergrund vorliegt. Für Samstag rufen IG Metall, DGB und viele andere zu einer Demonstration gegen Intoleranz und Rassismus in Britz auf. weiterlesen …
Datei
Aufruf "Für ein weltoffenes Berlin", 5.11.2016 Rechtsextremismus Demo
weiterlesen …
Link
Vermutlich Neonazis – Brandanschlag auf Auto von Berliner IG Metaller
n der Nacht von Sonntag auf Montag haben bisher noch unbekannte Täter, wahrscheinlich aus dem rechten Politikspektrum, das Auto des langjährigen IG Metall- und Stadtteilaktivisten Detlef Fendt in Neukölln angezündet. Fendt zeigt klare Kante gegen Nazis im Viertel. zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten