Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 23/17 - 31.07.2017

Gesunkene Tarifbindung in Brandenburg = schlechtere Aussichten für gute Arbeit

„Tarifverträge verbessern und stabilisieren Einkommen und Arbeitsbedingungen, darum ist es ein Riesenproblem, dass die Tarifbindung in Brandenburg zurückgegangen ist“, erklärt Doro Zinke, Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg. Das aktuelle Betriebspanel für Brandenburg weist einen Rückgang bei der Tarifbindung der Beschäftigung auf: 50 Prozent der Beschäftigten sind an einen Tarifvertrag gebunden, 2015 waren es 52 Prozent. „Statt eines Rückschritts brauchen wir einen echten Sprung nach vorne bei der Tarifbindung“, fordert Zinke. „Dazu muss die Tarifflucht eingedämmt werden.“ Konkret müssen nach DGB-Vorschlägen Mitgliedschaften ohne Tarifbindung bei Arbeitgeberverbänden eingeschränkt werden und Tarifverträge bei Aufspaltung eines Unternehmens weiter gelten. Außerdem brauchten die Gewerkschaften ein Verbandsklagerecht gegen Arbeitgeber, die Tarifverträge brechen, damit nicht jeder Einzelne gegen Verstöße des Arbeitgebers klagen muss.

Skandalös sei Tarifflucht auch angesichts der Debatte über einen Fachkräftemangel, den es flächendeckend gar nicht gebe. „Die Chance, Fachkräfte zu finden, hängt von den Bedingungen ab: dazu braucht es gute Arbeit und Bezahlung, auch in der Ausbildung“, sagt die DGB-Bezirksvorsitzende. „Im Internet kursiert zum Fachkräftemangel ein Witz über ‚Ferrarimangel‘: Ich suche einen für 1000 Euro, finde aber keinen.“ Aus Sicht des DGB sei es richtig, dass Menschen am aktuellen Arbeitsmarkt nicht gezwungen seien, jede Beschäftigung anzunehmen. „Wir wollen in Brandenburg gute Arbeit und nicht irgendwelche. Tarifverträge sichern gute Bedingungen und Einkommen ab.“

 Link zum IAB-Betriebspanel Brandenburg 2016: http://www.masgf.brandenburg.de/cms/detail.php/bb1.c.527277.de/bbo_products_list_product


Nach oben

Ansprechpartnerin Presse

Nina Lepsius

Nina Lepsius

Presse- und 
Öffentlichkeitsarbeit

Gleichstellungspolitik


Tel. 030 21240-111
Fax: 030 21240-114

nina.lepsius@dgb.de

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Personalnot in Berlin und Brandenburg: Beschäftigte im öffentlichen Dienst müssen Personalnotstand abfangen
Fehlendes Personal im öffentlichen Dienst hat gravierende Auswirkungen auf Bürgerinnen und Bürger: An Standesämtern bilden sich Warteschlangen, Unterricht fällt aus, Eltern müssen aufs Elterngeld warten, die Eintreffzeiten der Feuerwehr bei Notrufen haben sich verlängert. Darauf weist der DGB Berlin-Brandenburg zum Tag des öffentlichen Dienstes am 23. Juni hin. Zur Pressemeldung
Artikel
10 Punkte für ein handlungsfähiges Berlin
Der Sparkurs im öffentlichen Dienst von Berlin hat inzwischen unübersehbare Folgen: Wahrnehmbar kommt es in vielen Bereichen zu Engpässen bei der Versorgung der Bevölkerung mit öffentlichen Dienstleistungen in ausreichender Quantität und guter Qualität. Das Beispiel der Bürgerämter ist ein prägnanter Beleg hierfür. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB kritisiert Anstieg der Leiharbeit in Berlin und Brandenburg
39.825 Leiharbeitsbeschäftigte in Berlin, 22.174 in Brandenburg: Für die Betroffenen bedeutet das häufig prekäre Arbeitsbedingungen, kritisiert der Deutsche Gewerkschaftsbund. „In der Leiharbeit wird nur 58 Prozent des Durchschnittslohns gezahlt, und Arbeitsverträge sind oft von kurzer Dauer“, kritisiert Doro Zinke, Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten