Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 23/17 - 31.07.2017

Gesunkene Tarifbindung in Brandenburg = schlechtere Aussichten für gute Arbeit

„Tarifverträge verbessern und stabilisieren Einkommen und Arbeitsbedingungen, darum ist es ein Riesenproblem, dass die Tarifbindung in Brandenburg zurückgegangen ist“, erklärt Doro Zinke, Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg. Das aktuelle Betriebspanel für Brandenburg weist einen Rückgang bei der Tarifbindung der Beschäftigung auf: 50 Prozent der Beschäftigten sind an einen Tarifvertrag gebunden, 2015 waren es 52 Prozent. „Statt eines Rückschritts brauchen wir einen echten Sprung nach vorne bei der Tarifbindung“, fordert Zinke. „Dazu muss die Tarifflucht eingedämmt werden.“ Konkret müssen nach DGB-Vorschlägen Mitgliedschaften ohne Tarifbindung bei Arbeitgeberverbänden eingeschränkt werden und Tarifverträge bei Aufspaltung eines Unternehmens weiter gelten. Außerdem brauchten die Gewerkschaften ein Verbandsklagerecht gegen Arbeitgeber, die Tarifverträge brechen, damit nicht jeder Einzelne gegen Verstöße des Arbeitgebers klagen muss.

Skandalös sei Tarifflucht auch angesichts der Debatte über einen Fachkräftemangel, den es flächendeckend gar nicht gebe. „Die Chance, Fachkräfte zu finden, hängt von den Bedingungen ab: dazu braucht es gute Arbeit und Bezahlung, auch in der Ausbildung“, sagt die DGB-Bezirksvorsitzende. „Im Internet kursiert zum Fachkräftemangel ein Witz über ‚Ferrarimangel‘: Ich suche einen für 1000 Euro, finde aber keinen.“ Aus Sicht des DGB sei es richtig, dass Menschen am aktuellen Arbeitsmarkt nicht gezwungen seien, jede Beschäftigung anzunehmen. „Wir wollen in Brandenburg gute Arbeit und nicht irgendwelche. Tarifverträge sichern gute Bedingungen und Einkommen ab.“

 Link zum IAB-Betriebspanel Brandenburg 2016: http://www.masgf.brandenburg.de/cms/detail.php/bb1.c.527277.de/bbo_products_list_product


Nach oben

Ansprechpartnerin Presse

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Sonja Staack (DGB): Mehr Frauen in die Politik, bessere Politik für Frauen
Anlässlich der anstehenden Konferenz „Frauen in die Parlamente“ des Frauenpolitischen Rates Brandenburg fordert der DGB, dass Parlamente und Regierungen auf Landes- und Bundesebene die Interessen von Frauen gleichberechtigt vertreten. „Wir brauchen mehr Frauen in der Politik und bessere Politik für Frauen“, sagt Sonja Staack, stellvertretende Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg. Regelungen zu Arbeitszeit, Steuern, Sozialversicherung und der Bezahlung mehrheitlich von Frauen ausgeübter Berufe missachteten vielfach noch die Interessen und Lebenslagen von Frauen. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Frauenberufe? Männerberufe? Voll von gestern!
Der 18. Girls‘ Day am 26. April bietet Schülerinnen einen Einblick in die Arbeitswelt und leistet einen wichtigen Beitrag zur Berufsorientierung. Entscheidend für die Berufswahl sollten individuelle Fähigkeiten und Neigungen sein, nicht vorgefertigte Rollenbilder, sagt die stellvertretende Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Sonja Staack. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB Berlin-Brandenburg begrüßt vorgezogene Berliner Besoldungserhöhung: schnelle Umsetzung der Beschlüsse nötig
Der DGB Berlin-Brandenburg begrüßt die vorgezogene Besoldungserhöhung für Beamtinnen und Beamte in Berlin, sowie den Wegfall der Kostendämpfungspauschale ab 2018. Das Abgeordnetenhaus beschloss auf seiner Sitzung vom 14.12.2017 mit dem Haushalt den Rahmen für vorgezogene Besoldungsanpassungstermine auf den 1. Juni 2018 sowie den 1. April 2019, statt der bislang vorgesehenen Termine jeweils am 1. August beider Jahre. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten