Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 43/18 - 26.06.2018

Vorschlag zur Anpassung des Mindestlohns ist ein wichtiges Signal für Berlin und Brandenburg

Nach dem heutigen Vorschlag der Mindestlohn-Kommission soll der gesetzliche Mindestlohn in zwei Stufen auf 9,35 Euro angehoben werden (zum 1. Januar 2019 auf 9,19 Euro und zum 1. Januar 2020 auf 9,35 Euro). Dazu erklärt der Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Christian Hoßbach:

„Wir begrüßen den Vorschlag der Mindestlohn-Kommission, die unterste Haltelinie im Lohngefüge anzuheben. 9,35 Euro sind wahrlich nicht viel Geld, aber selbst diese Erhöhung ist hart erkämpft. Gerade für die Beschäftigten im Niedriglohnbereich ist klar: Jeder Cent zählt. Ziel muss aber sein, die Tarifbindung wieder zu stärken. Die Arbeit unter dem Schutz eines Tarifvertrages muss die Regel sein, nicht die Ausnahme. Nur so kann ein insgesamt höheres Lohnniveau durchgesetzt werden.“

Es komme jetzt darauf an, so Hoßbach, den Mindestlohn auch tatsächlich durchzusetzen. Deshalb müsse das Personal bei der Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FSK) massiv erhöht werden. „Wir brauchen bei der Finanzkontrolle Schwarzarbeit mindestens 10 000 Stellen mehr. Bezahlung unter Mindestlohn ist kein Kavaliersdelikt, das ist eine Straftat, die verfolgt und geahndet werden muss“, sagte Hoßbach.

Mit Blick auf die anstehende Überarbeitung der Vergabegesetze in Berlin und Brandenburg forderte Hoßbach eine deutliche Erhöhung der heute bei 9 Euro liegenden Vergabe-Mindestlöhne.„Die Länder Berlin und Brandenburg leiden ökonomisch unter einem viel zu großen Niedriglohnsektor. Die öffentliche Hand hat eine besondere Verantwortung, sie muss ganz andere Maßstäbe anlegen als die Mindestlohnkommission des Bundes.“


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Masterplan Industriestadt Berlin 2018 - 2021
Zur Überarbeitung des Masterplans Industriestadt Berlin 2018 – 2021 erklärt Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB Berlin-Brandenburg: „Die Stärkung eines leistungsfähigen industriellen Kerns mit gut bezahlten Arbeitsplätzen muss weiter Priorität in der Berliner Landespolitik haben. Bei aller Freude über eine im Allgemeinen gute wirtschaftliche Entwicklung ist ja nicht zu übersehen, dass die Industrie auf der Stelle tritt. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Neu gewählte Führungsspitze des DGB Berlin-Brandenburg fordert Landesstrategien für bessere Einkommen
Am 20. Januar 2018, wählten die 100 Delegierten der Bezirkskonferenz des DGB Berlin-Brandenburg ihre neue Führungsspitze für die nächsten vier Jahre. Die seit 2010 amtierende Vorsitzende Doro Zinke war aus Altersgründen nicht wieder zur Wahl angetreten. Christian Hoßbach wurde zum neuen Bezirksvorsitzenden und Sonja Staack zur neuen stellvertretenden Bezirksvorsitzenden gewählt. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB Berlin-Brandenburg begrüßt Dialog für Gute Arbeit im Handwerk unter Schirmherrschaft von Dietmar Woidke
Aus Sicht der Gewerkschaften ist die Erhöhung der Tarifbindung das Herzstück zur Fachkräftesicherung und Stärkung des Handwerks. Tarifverträge sind entscheidend für eine anständige Bezahlung, sichere Arbeitsplätze, die Vereinbarkeit von Job und Familie, altersgerechte Arbeitsbedingungen, ein betriebliches Gesundheitsmanagement und hohe Standards beim Arbeitsschutz. Da laut Handwerksordnung die Innungen mit dem Abschluss von Tarifverträgen beauftragt sind, müssen diese gestärkt werden. Mehr Handwerksbetriebe müssen Mitglieder der Innungen werden. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten