Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 25/16 - 14.12.2016
Mitbestimmung

DGB gratuliert dem neuen Hauptpersonalrat von Berlin zur Wahl

„Wir beglückwünschen Daniela Orthmann zur Wahl als Vorsitzende des Hauptpersonalrates und wünschen ihr und dem ganzen Hauptpersonalrat viel Erfolg für die kommende Wahlperiode“, kommentierte Doro Zinke, Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, die Konstituierung des neuen Hauptpersonalrates von Berlin. „Dass die DGB-Liste bei den Hauptpersonalratswahlen von den Beschäftigten wieder so eine starke Unterstützung erhalten hat, ist besonders wichtig bei den anstehenden Aufgaben in den nächsten vier Jahren“, so Zinke weiter. „Die neue rot-rot-grüne Landesregierung will die dringend notwendige Verwaltungsmodernisierung anschieben, vor allem bei IT-Technik und eGovernment. Das wird auch zu einer neuen Schwerpunktsetzung des Hauptpersonalrats führen, bei dem künftig die Zuständigkeit für landesweite eGovernment-Projekte gebündelt wird“, prognostiziert Zinke.

Dass der neue Senat die gestufte Einführung der elektronischen Akte in allen Verwaltungsbereichen bis Anfang 2023 umsetzen will, unterstützt der DGB. „Diese Prioritätensetzung ist richtig“, so Zinke. „Zuerst müssen aber alle Verwaltungsprozesse analysiert werden, die Einführung der elektronischen Akte ist kein Selbstzweck“. Vielmehr sei sie ein Mittel, um ein medienbruchfreies Verwaltungsverfahren einzuführen. „Mit der Einführung von eGovernment müssen auch die Anforderungen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes an die digitalisierte Arbeitswelt angepasst werden“, fordert die DGB-Vorsitzende. „Gesundes Arbeiten mit IT bedeutet auch, Qualitätsstandards bei Soft- und Hardwareergonomie durchzusetzen und die Beschäftigten umfassender zu qualifizieren. Der DGB wird sich gemeinsam mit dem Hauptpersonalrat für ‚Gute Arbeit im Öffentlichen Dienst‘ einsetzen.“


Nach oben

Ansprechpartnerin Presse

Nina Lepsius

Nina Lepsius

Presse- und 
Öffentlichkeitsarbeit

Gleichstellungspolitik


Tel. 030 21240-111
Fax: 030 21240-114

nina.lepsius@dgb.de

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Berlin: Personal einstellen, um Überstunden abzubauen
Nach Berechnungen des DGB Berlin-Brandenburg braucht es etwa 560 Stellen bei der Berliner Polizei und ca. 180 Stellen bei der Berliner Feuerwehr alleine dafür, dem Personalengpass entgegenzuwirken und den Überstundenberg der Beschäftigten deutlich zu reduzieren. Denn die Hauptstadt wächst. Und mit ihr die Aufgaben für den öffentlichen Dienst. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB Berlin-Brandenburg ruft zur Teilnahme an den Personalratswahlen auf
Vom 1. Oktober bis zum 15. Dezember 2016 finden in Berlin die Wahlen zu den Personalräten im öffentlichen Dienst des Landes statt. Arbeitnehmer und Beamte in den Dienststellen des Landes, zum Beispiel Verwaltungen, Polizei und Schulen, wählen ihre Interessenvertretung für die nächsten vier Jahre. Wählen dürfen Bedienstete ab 16 Jahren, für die Wählbarkeit ist die Vollendung des 18. Lebensjahres festgelegt. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB fordert zeit- und inhaltsgleiche Übertragung des Tarifabschlusses auf die Beamten
Der DGB Berlin-Brandenburg begrüßt den Tarifabschluss für den öffentlichen Dienst der Länder und fordert die zeit- und inhaltsgleiche Übertragung des Ergebnisses auf die Beamtinnen und Beamten. Für Berlin und Brandenburg erwartet der DGB außerdem einen deutlichen Beitrag dazu, den Rückstand auf die Besoldung der anderen Bundesländer aufzuholen. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten