Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 25/16 - 14.12.2016
Mitbestimmung

DGB gratuliert dem neuen Hauptpersonalrat von Berlin zur Wahl

„Wir beglückwünschen Daniela Orthmann zur Wahl als Vorsitzende des Hauptpersonalrates und wünschen ihr und dem ganzen Hauptpersonalrat viel Erfolg für die kommende Wahlperiode“, kommentierte Doro Zinke, Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, die Konstituierung des neuen Hauptpersonalrates von Berlin. „Dass die DGB-Liste bei den Hauptpersonalratswahlen von den Beschäftigten wieder so eine starke Unterstützung erhalten hat, ist besonders wichtig bei den anstehenden Aufgaben in den nächsten vier Jahren“, so Zinke weiter. „Die neue rot-rot-grüne Landesregierung will die dringend notwendige Verwaltungsmodernisierung anschieben, vor allem bei IT-Technik und eGovernment. Das wird auch zu einer neuen Schwerpunktsetzung des Hauptpersonalrats führen, bei dem künftig die Zuständigkeit für landesweite eGovernment-Projekte gebündelt wird“, prognostiziert Zinke.

Dass der neue Senat die gestufte Einführung der elektronischen Akte in allen Verwaltungsbereichen bis Anfang 2023 umsetzen will, unterstützt der DGB. „Diese Prioritätensetzung ist richtig“, so Zinke. „Zuerst müssen aber alle Verwaltungsprozesse analysiert werden, die Einführung der elektronischen Akte ist kein Selbstzweck“. Vielmehr sei sie ein Mittel, um ein medienbruchfreies Verwaltungsverfahren einzuführen. „Mit der Einführung von eGovernment müssen auch die Anforderungen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes an die digitalisierte Arbeitswelt angepasst werden“, fordert die DGB-Vorsitzende. „Gesundes Arbeiten mit IT bedeutet auch, Qualitätsstandards bei Soft- und Hardwareergonomie durchzusetzen und die Beschäftigten umfassender zu qualifizieren. Der DGB wird sich gemeinsam mit dem Hauptpersonalrat für ‚Gute Arbeit im Öffentlichen Dienst‘ einsetzen.“


Nach oben

Ansprechpartnerin Presse

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB Berlin-Brandenburg begrüßt wegweisende Vereinbarung zur höheren Attraktivität des öffentlichen Dienstes in Brandenburg
Zur Vereinbarung der Gewerkschaften mit der Brandenburger Landesregierung zur Attraktivität des öffentlichen Diensts erklärt die Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburgs, Doro Zinke: „Die mit der Landesregierung Brandenburg getroffenen Vereinbarungen zur Steigerung der Attraktivität des öffentlichen Dienstes sind wegweisend. Die Landesregierung hat die gewerkschaftlichen Forderungen in wesentlichen Punkten übernommen. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Arbeitgeber soll Zuschuss zur Krankenversicherung aller Beamtinnen und Beamten zahlen
Der DGB fordert von den Ländern Berlin und Brandenburg die Einführung einer pauschalen Beihilfeleistung für Beamtinnen und Beamte. „Es ist Zeit, die Benachteiligung von gesetzlich versicherten Beamtinnen und Beamten zu beenden“, sagt die stellvertretende Vorsitzende des DGB-Bezirks Sonja Staack. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB Berlin-Brandenburg begrüßt vorgezogene Berliner Besoldungserhöhung: schnelle Umsetzung der Beschlüsse nötig
Der DGB Berlin-Brandenburg begrüßt die vorgezogene Besoldungserhöhung für Beamtinnen und Beamte in Berlin, sowie den Wegfall der Kostendämpfungspauschale ab 2018. Das Abgeordnetenhaus beschloss auf seiner Sitzung vom 14.12.2017 mit dem Haushalt den Rahmen für vorgezogene Besoldungsanpassungstermine auf den 1. Juni 2018 sowie den 1. April 2019, statt der bislang vorgesehenen Termine jeweils am 1. August beider Jahre. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten