Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 31/12 - 30.05.2012
Kampagne in Brandenburg

Arbeiten bis zum Umfallen: Leiharbeit und Niedriglohn führen in die Sackgasse

Für viele Beschäftigte in Brandenburg kennzeichnen ungeschützte Arbeitsbedingungen und Löhne unter dem Existenzminimum das Arbeitsleben: Leiharbeit, Teilzeitarbeit und der Niedriglohnsektor insgesamt weiten sich aus. Rund 280.000 sind mittlerweile atypisch beschäftigt. 14 Prozent der Brandenburger müssen mit rd. 700 Euro netto im Monat auskommen; Leiharbeiter verdienen rd. 40 Prozent weniger als ein durchschnittlicher Beschäftigter.

Geringverdiener, so eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), arbeiten vielfach bis zu 50 Stunden die Woche, um überhaupt finanziell über die Runden zu kommen und keine staatliche Unterstützung als Aufstocker in Anspruch nehmen zu müssen.

Gründe genug für den DGB, sich in einer regionalen Kampagne für „Arbeit und Menschenwürde“ stark zu machen und die Problematik mit Straßentheater, Infoständen und Diskussionsveranstaltungen in verschiedene Städte (Ludwigsfelde, Finsterwalde, Cottbus, Eisenhüttenstadt, Eberswalde, Prenzlau, Oranienburg sowie Potsdam und Brandenburg) zu tragen.

Am 4. Juni 2012 findet der Auftakt der sogenannten Sklavenkarawane in Ludwigsfelde statt, die von den regionalen DGB-Kreisen getragen wird.

Zentrale Forderungen dabei sind ein gesetzlicher Mindestlohn von 8 Euro 50 sowie stärkere Mitbestimmungsrechte beim Einsatz von Leiharbeit.

Bei einem Pressegespräch wies die Vorsitzende des DGB, Bezirk Berlin-Brandenburg, Doro Zinke, darauf hin, dass der DGB u. a. mit seiner Broschüre zum „Billiglohngebiet Brandenburg“ vor Jahren das Thema prekäre Beschäftigung und Armutslöhne auf die politische Agenda setzte.

Zinke unterstrich, dass der Niedriglohnsektor nicht nur auf die Löhne allgemein drücke (die Reallöhne liegen wieder auf dem Niveau der 90er Jahre), sondern gerade in Brandenburg viele junge und qualifizierte Menschen abschrecke und aus dem Land treibe. Das sei angesichts des aufkommenden Fachkräftemangels für die regionale Wirtschaft verhängnisvoll.


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Artikel
14. DGB-Lausitzkonferenz – Zukunftsdialog LAUSITZ 4.0
Die Lausitz steht einmal mehr vor der großen Herausforderung, den Strukturwandel zu gestalten und für gute Arbeit zu kämpfen. Als Gewerkschaften wollen wir auf unserer nun bereits 14. DGB-Lausitzkonferenz aufzeigen, was zum Erhalt der Industrie- und Wirtschaftsregion und der Arbeitsplätze zu tun ist. weiterlesen …
Artikel
Kurswechsel jetzt! – Gesetzliche Rente stärken!
Die gesetzliche Rente macht in unserer Region den Löwenanteil an der Altersversorgung aus, der Sinkflug den Rente trifft darum viele Menschen hart. Der DGB Berlin-Brandenburg legt dieses Jahr zum dritten Mal seinen Rentenreport vor und formuliert die Forderungen der Gewerkschaften an die Politik. Am 10. Mai diskutieren wir im Gewerkschaftshaus dazu unter anderem mit Berlins Arbeitssenatorin Elke Breitenbach, Brandenburgs Arbeitsministerin Diana Golze und Annelie Buntenbach vom DGB-Bundesvorstand. weiterlesen …
Pressemeldung
Höherer Vergabemindestlohn: Ein Schritt gegen Lohndumping
„Die Empfehlung für einen Vergabemindestlohn von 10,50 Euro pro Stunde ist ein realistischer Kompromiss", sagt DGB-Bezirksvorsitzender Christian Hoßbach zur Empfehlung der Brandenburger Mindestlohnkommission. Dies sei ein ordentlicher Schritt in Richtung eines Lohnniveaus, von dem man leben kann. Landesregierung und Landtag müssen die Erhöhung noch beschließen. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten