Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 12/16 - 21.06.2016
Berlin-Wahlen 2016

DGB-Positionspapier zur Wahl in den Bezirken: „Für ein soziales, weltoffenes Berlin“

Der DGB hat zur Wahl der Bezirksverordnetenversammlungen (BVV) im September seine Positionen zur Berliner Kommunalpolitik formuliert. In dem Papier fordern Gewerkschaften und DGB die Bezirkspolitik unter anderem auf, Schulsanierung und Schulbau effektiv zu voranzutreiben, gute Arbeitsbedingungen zur Voraussetzung bei der Auftragsvergabe zu machen, die Schwarzarbeit bezirksübergreifend zu bekämpfen und Genehmigungen für Wohnungsbau zu beschleunigen.

Doro Zinke, Vorsitzende des DGB-Bezirks Berlin-Brandenburg, weist dazu auf die strategische Bedeutung der Bezirke für eine erfolgreiche Politik in der wachsenden Stadt hin: „Das Land muss die Rahmenbedingungen dafür schaffen, dass Berlin ‚funktioniert‘, dazu gehören neben guten Konzepten auch ausreichend Personal und finanzielle Ressourcen. Umgesetzt wird die Politik aber hauptsächlich vor Ort, in den Bezirken. Die Gewerkschaften engagieren sich hier und machen Vorschläge für die Bezirkspolitik, daran haben auch viele Ehrenamtliche mitgearbeitet. Dieses Engagement ist vor allem jetzt wichtig, wo populistische Kräfte versuchen, Demokratie und Politik insgesamt zu diskreditieren.“

Heiko Glawe, Geschäftsführer der DGB-Region Berlin, sagte: „Prekäre Beschäftigung, Personalnot in den Ämtern, Privatisierung öffentlicher Dienstleistungen oder der Mangel an bezahlbarem Wohnraum: Die zentralen Themen sind - aus gewerkschaftlicher Sicht - in den Bezirken keine anderen als in Berlin insgesamt. Aber die Bezirkspolitik hat eigene Gestaltungsmöglichkeiten, die wir erstmals konkret mit gewerkschaftlichen Anforderungen konfrontieren wollen. Es kann nicht sein, dass auf Landesebene ein Politikwechsel hin zur Rekommunalisierung propagiert und - Stichwort Wasserversorgung - auch vollzogen wird, in den Bezirken das Gegenteil betrieben wird: Hier werden zahlreiche Leistungen weiterhin nach außen gegeben - sei es bei der Jugendarbeit, an den Schulen oder bei den Musik- und Volkshochschulen, um nur einige Beispiele zu nennen."

Die sechs Themenschwerpunkte des Positionspapiers für ein soziales, weltoffenes Berlin wollen der DGB und die Gewerkschaften mit den Kandidatinnen und Kandidaten der Parteien bis zur Wahl diskutieren und damit Überzeugungsarbeit leisten.


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Gewerkschaften erwarten vom neuen Senat Politik für gute Arbeit
Zum Ergebnis der Berliner Wahlen erklärt die Vorsitzende des DGB Bezirk Berlin-Brandenburg, Doro Zinke: „Es ist wichtig, dass bald konstruktive Gespräche über eine Regierungsbildung beginnen. Vom neuen Senat erwarten wir eine wirksame Politik für gute Arbeit in Berlin, dazu haben die Gewerkschaften ihre Vorschläge vorgelegt. Die gute wirtschaftliche Entwicklung muss genutzt werden, um Verbesserungen bei Arbeitsplatzsicherheit, Einkommen und Qualifizierung zu erreichen und die öffentliche Daseinsvorsorge zu stärken." weiterlesen …
Artikel
GEW: Gute Arbeit in der Weiterbildung
In ihren "Weimarer Thesen" hat die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Forderungen und bundesweite Strategien für gute Arbeit in der Erwachsenen- und Weiterbildung formuliert. Am 9. September lädt die GEW zu einer Diskussion hierzu ein. Die Veranstaltung des GEW-Bundesvorstands findet in den Räumen der GEW Berlin statt und wird von Tom Erdmann, Vorsitzender der GEW Berlin, eröffnet. weiterlesen …
Artikel
10 Punkte für ein handlungsfähiges Berlin
Der Sparkurs im öffentlichen Dienst von Berlin hat inzwischen unübersehbare Folgen: Wahrnehmbar kommt es in vielen Bereichen zu Engpässen bei der Versorgung der Bevölkerung mit öffentlichen Dienstleistungen in ausreichender Quantität und guter Qualität. Das Beispiel der Bürgerämter ist ein prägnanter Beleg hierfür. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten