Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 40/11 - 28.07.2011

Baustelle Arbeitsmarkt: Ungelernte haben das Nachsehen

Trotz der guten wirtschaftlichen Entwicklung Berlins bleibt der Arbeitsmarkt eine große Baustelle: 50 Prozent der Arbeitslosen ohne Ausbildung, zu wenige Ausbildungsplätze und bundesweit eine der höchsten Unterbeschäftigungsquoten.

Logo des DIW

Wochenbericht des DIW Berlin 30 / 2011

Durch die jüngsten Ergebnisse des DIW-Wochenberichts (Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung) sieht sich der DGB in seiner Kritik bestätigt.  Doro Zinke, Vorsitzende des DGB, Bezirk Berlin-Brandenburg: “Die massiven Einsparungen der Bundesregierung bei Qualifizierung und Umschulung rächen sich: Die Erwerbslosen stehen im Regen.

Die Verkündungen der Wirtschaftsverbände, angeblich mehr Ausbildungsplätze anzubieten in Zeiten des Fachkräftemangels, erweisen sich als bloße Versprechungen.“

Die Jugendlichen haben das Nachsehen. Laut jüngstem Arbeitsmarktbericht der Arbeitsagentur sind in der Region knapp 40.000 Jugendliche unter 25 Jahren ohne Beschäftigung. Aufgrund der Rotstiftpolitik der Bundesregierung fehlen allein der Region Berlin-Brandenburg ca. 28 Prozent der Fördermittel für Weiterbildung: Eine unsoziale und politisch kurzsichtige Politik nennt das die DGB-Vorsitzende.

Mit ihrer Arbeitslosenquote liegt die Hauptstadt laut DIW noch über der Quote von wirtschaftlich gebeutelten Städten wie Dortmund und Duisburg. Die DGB-Chefin verweist zudem auf die hohe Akademikerarbeitslosigkeit in der Stadt hin. Mehr als 20.000 seien arbeitslos gemeldet. Sie stellten ein erhebliches Potenzial dar, um die Fachkräftelücke zu schließen. Da jeder zweite Akademiker nach seinem Studium die Stadt wieder verlasse, weise dies darauf hin, dass der Arbeitsmarkt in der Region augenscheinlich nicht so attraktiv sei, befürchtet Zinke.


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Die Situation auf dem Ausbildungsmarkt ist alles andere als gut
Die weiterhin positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt in Berlin und Brandenburg kommt auch den Geflüchteten zu Gute. Die Anzahl sozialversicherungspflichtig beschäftigter Geflüchteter stieg gegenüber den Vergleichsmonaten 2017 um 53 Prozent in Berlin und um 97,5 Prozent in Brandenburg. Sie leisten damit einen positiven Beitrag zur Berliner und Brandenburger Wirtschaft. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Unternehmen müssen Ausbildung stärken
Hoßbach fordert die Unternehmen auf, die berufliche Ausbildung und Weiterqualifizierung in den eigenen Betrieben zu stärken. Da sei viel Luft nach oben. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB Berlin-Brandenburg: Die Jobcenter in Berlin sind unterfinanziert und benötigen Unterstützung!
Wir fordern die Berliner Bundestagsabgeordneten dazu auf, sich in den Haushaltsverhandlungen für eine bessere finanzielle Ausstattung der Jobcenter einzusetzen. Trotz der vergleichsweise guten Situation am Arbeitsmarkt sind in Berlin nach wie vor 44.000 Menschen langzeitarbeitslos. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten