Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 24/16 - 13.12.2016
Berufliche Bildung

Ausbildungsreport 2016: Jeder zweite überlastet

Die duale Berufsausbildung kann ein gelungener Einstieg in das Berufsleben sein – aber nicht immer klappt das. Die DGB-Jugend Berlin-Brandenburg hat am Dienstag ihren 11. Ausbildungsreport vorgelegt und zeigt darin auf, dass Ausbildungsmängel wie unbezahlte Überstunden und das Nacharbeiten von Berufsschultagen nach wie vor Alltag sind. Insgesamt äußern sich drei Viertel der Azubis allerdings zufrieden mit ihrer Ausbildung. „Psychische Belastungen waren dieses Jahr ein Schwerpunkt des Ausbildungsreports, und die Ergebnisse machen uns Sorgen“, erklärt die DGB-Vorsitzende für Berlin und Brandenburg, Doro Zinke. Rund ein Viertel der Jugendlichen fühle sich durch lange Fahrtzeiten belastet, 17 Prozent durch Leistungs- und Zeitdruck, 15 Prozent klagten über ständige Erreichbarkeit.

 „Die Hälfte der Azubis geht immer oder häufig trotz Krankheit zur Arbeit, das ist ein Alarmsignal“, sagte Zinke. Jeder zweite Auszubildende fühle sich in mindestens einem der im Report abgefragten Bereiche in hohem oder sehr hohem Maße belastet. Jeder fünfte Auszubildende habe laut Report schon intensiv an einen Abbruch der Ausbildung gedacht. „Das muss man ernst nehmen“, kommentiert die DGB-Bezirksvorsitzende, „immerhin jeder dritte Ausbildungsvertrag in der Region wird vorzeitig gelöst – mit entsprechenden negativen Folgen für die Jugendlichen und die Betriebe.“

 Einen Zusammenhang gibt es zwischen hoher Ausbildungsqualität und dem Vorhandensein einer betrieblichen Interessenvertretung: Da wo Tarifverträge gelten und es eine Jugend- und Auszubildendenvertretung bzw. einen Betriebs-/Personalrat gibt, berichten die Jugendlichen wesentlich positiver über ihre Ausbildung.

Für den 11. Ausbildungsreport (2016) der DGB-Jugend Berlin-Brandenburg wurden rund 2500 Jugendliche zu ihrer Ausbildung befragt. Damit liefert der Ausbildungsreport eine umfassende Bestandsaufnahme der Situation von Auszubildenden in der Region aus Perspektive der jungen Leute.

 


Nach oben

Ansprechpartnerin Presse

Nina Lepsius

Nina Lepsius

Presse- und 
Öffentlichkeitsarbeit

Gleichstellungspolitik


Tel. 030 21240-111
Fax: 030 21240-114

nina.lepsius@dgb.de

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Vor Ausbildungsstart: Lücke in Berlin bleibt, fast 2.000 Jugendliche ohne Lehrstelle
„Das Ausbildungsplatzangebot in Berlin reicht hinten und vorne nicht“, warnt die DGB-Vorsitzende für Berlin und Brandenburg, Doro Zinke. „Kurz vor Beginn des neuen Ausbildungsjahrs sind immer noch fast 2.000 junge Leute ohne Lehrstelle. Zur Pressemeldung
Artikel
10 Punkte für ein handlungsfähiges Berlin
Der Sparkurs im öffentlichen Dienst von Berlin hat inzwischen unübersehbare Folgen: Wahrnehmbar kommt es in vielen Bereichen zu Engpässen bei der Versorgung der Bevölkerung mit öffentlichen Dienstleistungen in ausreichender Quantität und guter Qualität. Das Beispiel der Bürgerämter ist ein prägnanter Beleg hierfür. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB Berlin-Brandenburg fordert Ausbildungsabgabe
„Wenn der neue Berliner Senat wirksam für mehr Ausbildungsplätze sorgen will, sollte er eine Ausbildungsabgabe einführen“, sagt die DGB-Vorsitzende für Berlin und Brandenburg, Doro Zinke. „Jedes Jahr bleiben mehrere Tausend Berliner Jugendliche ohne Ausbildungsplatz, und wenn Plätze frei bleiben, dann oft in Bereichen, in denen es Mängel bei der Qualität der Berufsausbildung gibt.“ Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten