Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 03/14 - 27.01.2014
DGB verweist auf niedrige Quote an Ausbildungsbetrieben

"Krokodilstränen" wegen des Fachkräftemangels

Auf Unverständnis stößt beim DGB das Lamento aus den Reihen der Wirtschaftsverbände über fehlende Auszubildende. „Wer heute über den Fachkräftemangel klagt, der hätte gestern ausbilden können“, so Doro Zinke, Vorsitzende des DGB, Bezirk Berlin-Brandenburg. Lediglich 13,5 Prozent aller Betriebe der Hauptstadt bildeten heute noch aus; auch hier trage Berlin leider die rote Laterne. Den angeblich „nicht ausbildungsreifen Jugendlichen“ den Schwarzen Peter unterzuschieben zu wollen, werde auch durch andauernde Wiederholung nicht origineller, sagte Zinke.

Rund 14.000 Jugendliche befänden sich in Berlin in sog. Warteschleifen oder zählten zu den „unversorgten“ Bewerbern (Altnachfrage). Eine dankbare Aufgabe für Unternehmen, ihre Rosinenpickerei zu beenden und einmal auf unkonventionelle Art jugendlichen Bewerbern eine Chance auf eine Ausbildung einzuräumen. Einige Unternehmen hätten hier bereits neue Wege beschritten.

Die DGB-Vorsitzende erinnerte an den Ausbildungsreport der DGB-Jugend 2013, in dem u.a. auf die teilweise miserablen Ausbildungsbedingungen hingewiesen wurde: So müssten rd. 30 Prozent aller Jugendlichen ausbildungsfremde Tätigkeiten ausführen; jeder vierte habe keinen Ausbildungsplan oder müsse sogar Überstunden ableisten. Die Zeit sei überreif, sich Gedanken zu machen über verbesserte Rahmenbedingungen in den Betrieben und die dann auch umzusetzen, so Zinke.


Nach oben

Ansprechpartnerin Presse

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Unternehmen müssen Ausbildung stärken
Hoßbach fordert die Unternehmen auf, die berufliche Ausbildung und Weiterqualifizierung in den eigenen Betrieben zu stärken. Da sei viel Luft nach oben. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB: IHK diskriminiert junge Menschen – Jugendliche nicht schuld an Ausbildungsmisere
„Es ist völlig inakzeptabel, dass die Unternehmen die Schuld für die zurückgehende Zahl an Ausbildungsverträgen bei den Jugendlichen abladen“ kritisiert Doro Zinke, Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Schienenverkehr und Fachkräftesicherung dulden keinen Aufschub!
Dass Berlin und Brandenburg die Herausforderung des Schienenverkehrs gemeinsam beraten ist richtig, denn die Probleme in diesem Bereich dulden keinen Aufschub. . Die Erweiterung der Kapazitäten sowie der Ausbau der Streckeninfrastruktur müssen schnell umgesetzt und der Investitionsstau abgebaut werden. Auch die Fachkräftesicherung ist von entscheidender Bedeutung für die Region. Der DGB Berlin-Brandenburg weist in diesem Zusammenhang auf die strategische Bedeutung der Berufsschullehrerausbildung hin. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten