Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 27/17 - 20.09.2017

DGB: IHK diskriminiert junge Menschen – Jugendliche nicht schuld an Ausbildungsmisere

„Es ist völlig inakzeptabel, dass die Unternehmen die Schuld für die zurückgehende Zahl an Ausbildungsverträgen bei den Jugendlichen abladen“ kritisiert Doro Zinke, Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg. Der Gewerkschaftsbund widerspricht damit den Äußerungen der IHK Berlin in ihrem gestern erschienenen „Bildungspolitik aktuell“, dass die Lehrstellenlücke nur auf dem Papier existiere. Die IHK behauptet, sie hätte alle 6.264 Jugendliche eingeladen, die im August 2017 als unversorgte Bewerber/innen galten, aber 81 Prozent dieser Jugendlichen seien nicht zur Last Minute Börse erscheinen.

Dazu erklärt Doro Zinke, Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg:

„Die Unternehmen versuchen sich mit billigen Tricks aus ihrer Verantwortung zu stehlen. Statt einer zukunftsorientierten Beschäftigungspolitik mit Ausbildungsoffensive wird versucht, die vorhandenen Probleme wegzudiskutieren. Viele Jugendliche schreiben 40 und mehr Bewerbungen, sie besuchen mehr als sechs Ausbildungsmessen und erhalten trotzdem keinen Ausbildungsplatz. Allein im letzten Jahr fehlten mehrere tausend Ausbildungsstellen in Berlin.“

Zinke kritisiert die IHK: „Unsere Frage richtet sich daher an die IHK: wie ist es möglich, dass auf dem Papier zwar eine höhere Anzahl an Ausbildungsplätzen existiert, die Zahl der geschlossenen Ausbildungsverträge jedoch zurückgeht? Wo sind diese zusätzlichen Ausbildungsplätze? Da sich viele Jugendliche bei der Agentur nicht Ausbildungsplatz suchend melden, könnte die Lehrstellenlücke sogar noch größer sein als vermutet. Zudem ist bekannt, dass sich viele Firmen erst im September entscheiden, welchen Auszubildenden sie einstellen.

Wir ärgern uns über die kurzsichtige Politik der IHK. Wenn die Unternehmen in Zukunft qualifizierte Fachkräfte einstellen wollen, müssen sie sich heute darum bemühen junge Menschen für eine Ausbildung zu gewinnen. Anstatt diese Unterstützung anzunehmen und in die Zukunft zu investierten, nörgeln die Unternehmen an den jungen Menschen herum. Es existiert eine Vielzahl an staatlichen Hilfen, um weniger qualifizierten Jugendlichen die Absolvierung einer betrieblichen Ausbildung zu ermöglichen. Das Berliner Handwerk ist ein positives Beispiel dafür, wie dies funktionieren kann. Wir fordern die IHK auf, einen konstruktiven Beitrag dazu zu leisten, das Vertrauen in die duale Ausbildung zu stärken.“


Nach oben

Ansprechpartnerin Presse

Porträt Annika Klose, Bild: DGB/Nina Lepsius

Annika Klose

Presse- und Öffentlichkeits- arbeit,
Gleichstellungs- politik


Tel. 030 21240-111
Fax 030 21240-114

annika.klose@dgb.de

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Vor Ausbildungsstart: Lücke in Berlin bleibt, fast 2.000 Jugendliche ohne Lehrstelle
„Das Ausbildungsplatzangebot in Berlin reicht hinten und vorne nicht“, warnt die DGB-Vorsitzende für Berlin und Brandenburg, Doro Zinke. „Kurz vor Beginn des neuen Ausbildungsjahrs sind immer noch fast 2.000 junge Leute ohne Lehrstelle. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Ausbildungsreport 2016: Jeder zweite überlastet
Die duale Berufsausbildung kann ein gelungener Einstieg in das Berufsleben sein – aber nicht immer klappt das. Die DGB-Jugend Berlin-Brandenburg hat am Dienstag ihren 11. Ausbildungsreport vorgelegt und zeigt darin auf, dass Ausbildungsmängel wie unbezahlte Überstunden und das Nacharbeiten von Berufsschultagen nach wie vor Alltag sind. Zur Pressemeldung
Artikel
Sozialgipfel zur Regierungserklärung vom 12. Januar
Der Berliner Sozialgipfel hat zur Regierungserklärung vom Donnerstag Stellung bezogen. Das Bündnis begrüßt die Festlegung auf Wohnungsneubau, Mietpreisdämpfung und Durchsetzung guter Arbeitsverhältnisse. "Das ist kein Selbstläufer", sagt die DGB-Bezirksvorsitzende Doro Zinke. Der Senat müsse mit langem Atem dafür arbeiten, dass Berlin tatsächlich eine Stadt für alle werde, "nicht nur für die fitten und wohlhabenden". weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten