Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 16/18 - 09.03.2018

Positionspapier zu Schulneubau und –sanierung in Berlin

Der DGB begrüßt die Initiative des Senats, unter schwierigen Rahmenbedingungen für genügend Schulen zu sorgen und dafür in der Umsetzung auch neue Wege zu gehen. Dabei dürfen aus Sicht des DGB Qualität, Beteiligung und Transparenz nicht leiden – und das enorme Investitionsvolumen muss für eine Initiative für gute Arbeit in Bau und Handwerk genutzt werden. Die bisherigen Gespräche mit dem Berliner Senat stimmen uns zuversichtlich, dass wir mit unseren Anforderungen im weiteren Verfahren durchdringen können. Die für die finanzpolitischen Aspekte des Gesamtvorhabens wichtige Schuldenbremse sehen wir nach wie vor kritisch und treten für eine Novellierung ein.“

Der DGB-Bezirksvorstand besteht aus dem Bezirksvorsitzenden Christian Hoßbach, der stellvertretenden Bezirksvorsitzenden Sonja Staack, den acht Vorsitzenden der im Bezirk vertretenen Gewerkschaften sowie VertreterInnen der Personengruppen Frauen und Jugend. Die vier DGB-RegionsgeschäftsführerInnen und der SeniorInnen nehmen mit beratender Stimme teil.


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB: IHK diskriminiert junge Menschen – Jugendliche nicht schuld an Ausbildungsmisere
„Es ist völlig inakzeptabel, dass die Unternehmen die Schuld für die zurückgehende Zahl an Ausbildungsverträgen bei den Jugendlichen abladen“ kritisiert Doro Zinke, Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Für eine gute und solidarische Zukunft aller Menschen in Brandenburg!
Am kommenden Sonntag, den 22. April 2018, finden in sechs Brandenburger Kreisen Landratswahlen statt. Der Deutsche Gewerkschaftsbund Berlin-Brandenburg ruft die Bürgerinnen und Bürger auf, ihre Rechte wahrzunehmen und wählen zu gehen. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB-Steuermodell bringt Berlin insgesamt 3,3 Mrd. Euro Mehreinnahmen
Der DGB hat zur Bundestagswahl steuerpolitische Eckpunkte vorgelegt, nach denen ein Großteil der Bürgerinnen und Bürger entlastet würde. Gleichzeitig hätten Bund, Länder und Kommunen nach DGB-Berechnungen insgesamt mehr öffentliche Einnahmen. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten